Ausgabe 04/21 -

„Baubiologie und Biohof in Dorf Tirol“

Zu Besuch in der Frühstückspension Garni Oberanger.

Foto: Ethical Banking

Helmut Gamper und Marlene Bauer führen in zweiter Generation die Frühstückspension Garni Oberanger mit acht Zimmern in Dorf Tirol. Dazu gehört auch ein Biohof (Obst- und Weinbau), der biologisch bewirtschaftet wird. „Mein Schwiegervater zählt zu den Pionieren im Bioanbau. Früher gab es keine Beratung und man wurde oft und gern als Spinner bezeichnet. Bereits seit 1994 interessierte er sich auch für die Baubiologie, sein Wissen kam uns bei der Renovierung des Hauses sehr zugute“, berichtet Helmut Gamper.


Sanierung nach baubiologischen Kriterien

Nachdem das Haus ziemlich in die Jahre gekommen war, wurde eine Sanierung der bestehenden Substanz nach baubiologischen Kriterien beschlossen. Das Haus wurde von Grund auf erneuert, Gästebereich und Frühstücksraum wurden verschönert und alle Wasser- und Stromleitungen saniert. Alles wurde nach baubiologischen Prinzipien errichtet: Es wurde mit Kalk gemauert, verputzt und gemalt, in allen Zimmern wurden Naturholzböden „schwimmend“ verlegt und auch sämtliche Möbel sind aus Vollholz.

Mit Ethical Banking finanziert

„Zu Ethical Banking sind wir durch die Bekanntschaft mit dem Leiter des Bereichs Ethical Banking auf einem Bioland-Seminar und dem Direktor der Partnerkasse Raiffeisenkasse Passeier gekommen. Die beiden machten uns auf diese alternative Finanzierungsform aufmerksam. Mit dem Ethical Banking Darlehen konnte die baubiologische Sanierung kostengünstig finanziert werden. Ich bin begeistert von diesem Prinzip der lokalen Kreisläufe und der sinnvollen Geldverwendung sowie der Solidarität und Selbstverantwortung der Sparer und Kreditnehmer“, erzählt uns Helmut im Garten der Frühstückspension. 

Übrigens: Der Kurzfilm über das Garni Oberanger wurde an einem heißen Augusttag gedreht. Am Ende erlebte der Moderator eine kühle Überraschung – reinschauen lohnt sich also allemal.

Mehr dazu unter: www.ethicalbanking.it