Ausgabe 02/16 -

Versicherungsschutz für Unternehmer

Klein- und Mittelbetriebe bilden das Rückgrat der Südtiroler Wirtschaft – mit einem Anteil von 99,7 % dominieren sie die heimische Unternehmenslandschaft. Da jede Unternehmertätigkeit mit Risiken verbunden ist, zählt der passende Versicherungsschutz zur Grundausstattung eines Betriebes.

Ob Start-up, prosperierendes Unternehmen, alteingesessener Familienbetrieb oder Unternehmen in der Übergabe: keine Unternehmensphase ist vor Risiken gefeit. Die Betriebsversicherung deckt eine Reihe von Risiken ab, die mit der Durchführung der Tätigkeit einhergehen. Im Schadensfall bietet der Versicherungsschutz die notwendige Liquidität, um weiterhin operativ sein zu können. Die Hauptkomponenten der Betriebsversicherung sind: Gebäudeversicherung, Versicherung der Anlagen, Betriebsunterbrechungsversicherung und Betriebshaftpflichtver­sicherung sowie Rechtsschutzversicherung.

Wirtschaftsbereiche

21,8 % Produzierendes Gewerbe, 78,2 % Dienstleistungssektor

Quelle: astatinfo 44/2014

13,4 %

Baugewerbe

13,3 %

Erbringung von freiberuflichen,
wissenschaftlichen, technischen Dienstleistungen

19,7 %
Gastgewerbe, Beherbergung und Gastronomie

20,2 %
Handel, Reparatur
von Kraftwagen, -rädern


Risikobewertung ist entscheidend

Bevor Unternehmer und vor allem Gründer sich versichern, ist es sinnvoll, eine umfangreiche Risikoerhebung durchzuführen. Da jedes Gewerbe andere Risikobereiche aufweist, geht es zunächst darum, die individuelle Situation des Betriebes zu erfassen. „Das Hauptkriterium in der Risikoerhebung ist mit der Tätigkeit und den damit verbundenen Risiken verbunden“, erklärt Robert Asanger, Verantwortlicher für Sachversicherungen im Raiffeisen Versicherungsdienst. Wenn beispielsweise ein Grafiker seine Arbeit in einem Büro ausübt, sind die Risiken überschaubar. Die Absicherung betrifft die Räumlichkeiten oder die Absicherung der vorhandenen elektro­nischen Geräte wie PCs, Tablets und Smart­phones. Wird die Analyse hingegen im produzierenden Gewerbe, z. B. bei einem Tischlerei­betrieb, durchgeführt, ist die Risikoerhebung umfang­reicher und betrifft neben der Haftung gegenüber Dritten auch das Risiko von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten.

Individuelle Beratung vor Ort

Die Firmenkundenberater der Raiffeisenkassen kennen die Bedürfnisse der heimischen Betriebe und führen gemeinsam mit den Unternehmern eine individuelle Risikoerhebung ihrer Tätigkeit durch. Von den knapp 150.000 Beschäftigten in Klein- und Mittelbetrieben sind fast 40 % als Unternehmer und mithelfende Familienmit­glieder tätig. Gerade für diese Personengruppe ist neben der betrieblichen Absicherung auch der private Versicherungsschutz unentbehrlich. Zur Absicherung existenzbedrohender Risiken zählt neben der Absicherung der Person vor Invalidität, die Absicherung der Hinterbliebenen sowie der Schutz der Gesundheit und des Sachvermögens.

 

Weitere Informationen und individuelle Beratung erhalten Sie in der Raiffeisenkasse.

Mit Sicherheit gut vorgesorgt – Gesellschaft im Wandel

Klein- und Mittelbetriebe (Stand 2011)
144.670
Beschäftigte
42.984 Klein- und Mittelbetriebe

 

Beschäftigte
39,1 %
Unternehmer und mitarbeitende Familienmitglieder
60,6 % Unselbstständig Beschäftigte

 

Quelle: astatinfo 44/2014

Hagelversicherung 2016

Ab März können Landwirte ihre Obst- und Wein­anlagen wieder gegen Hagelschlag versichern und damit ihre Ernte schützen. Partner von Raiffeisen bei der Hagelversicherung ist seit Jahren die Vereinigte Hagelversicherung, Europas ­größter Spezialversicherer auf diesem Gebiet. Den Südtiroler Landwirten wurden in den ­letzten vier Jahren über 16 Mio. Euro an Hagel­schäden über Raiffeisen vergütet.