Ausgabe 06/18 -

Wo man gern zur Schule geht

Zu Besuch beim Stillwagerhof in Sand in Taufers – Biobetrieb mit Schule am Bauernhof

Der Stillwagerhof ist ein gemischter Bio-Betrieb in Sand in Taufers. Auf dem Hof werden Vieh- und Holzwirtschaft betrieben sowie Urlaub auf dem Bauernhof angeboten. Als Besonderheit gibt es am Stillwagerhof seit vielen Jahren das Projekt „Schule am Bauernhof“. Georg und Maria haben ihren Hof extra dafür zertifizieren lassen. Doch was bedeutet Schule am Bauernhof?

 


Die freie Natur als Lehrmeister

Woher kommt die Milch? Was fressen Schafe? Wie wachsen Kartoffeln? Wie sieht Weizen aus? „Schule am Bauernhof“ gibt Antworten auf solche Fragen und bringt Kindern und Jugendlichen unsere Lebensgrundlagen, unsere Kulturlandschaft und die Produktion von gesunden ­Lebensmitteln näher. Ein Besuch auf einem Lehrbauernhof macht Lernen durch hautnahes Erleben möglich: „Die Schule am Bauernhof ist die freie Natur, das Klassenzimmer ist der Stall, Lehrpersonen sind die Pflanzen und Tiere sowie die Bäuerinnen und Bauern, die am Hof leben und arbeiten“, betont Bauer Georg Burgmann. „Die Kinder werden in eine für sie – auch im ländlich geprägten Südtirol – meist fremde Welt entführt. Sie erleben einen Tag lang den ­Geruch von frisch gemähtem Heu, können Kälber streicheln, Schafwolle filzen, bei der Holzarbeit helfen, Kühe füttern oder Kartoffeln ernten und dabei für das Leben lernen.“
Beim Stillwagerhof werden die Schulklassen so aufgeteilt, dass jedes Kind das ganze Programm mitmachen kann und auch versteht: Bauer Georg macht das Waldprogramm und Bäuerin Maria ist für den Stall zuständig. Danach gibt es noch eine Kleinigkeit zu essen und es wird gemeinsam gebastelt.

Förderung mündiger Konsumenten

Das Projekt „Schule am Bauernhof“ leistet einen wichtigen Beitrag zur Förderung verantwortungs- und umweltbewusster Konsumenten und Konsumentinnen. Es trägt dazu bei, die Weichen für eine nachhaltige Entwicklung zu stellen.