Ausgabe 02/15 -

Werte schützen!

Kein Tag vergeht, an dem man nicht in den Medien über Diebstähle und Wohnungseinbrüche in Südtirol hört und liest oder betroffene Verwandte oder Bekannte davon berichten. Eine Versicherung schützt vor den finanziellen Folgen eines Einbruches und deckt den Schaden ab, der dadurch verursacht wird.

Einbrüche und Diebstähle sind derzeit in Südtirol in aller Munde. Zum Schock, dass Fremde in die Privatsphäre eingedrungen sind, kommt der materielle und finanzielle Schaden, dessen Höhe zuerst gar nicht abzuschätzen ist. Denn meistens entwenden die Einbrecher nicht nur Wertgegenstände, sondern beschädigen in der Regel Türen und Fenster, um sich Zutritt zu verschaffen. „Schon dies ist ein wichtiger Grund für den Abschluss einer Haus- und Wohnungsversicherung“, erklärt Christian Oberrauch vom Raiffeisen Versicherungsdienst. Die Versicherung ersetzt nicht nur entwendete Sachen, sondern im Rahmen der versicherten Summe auch ­Schäden an Türen und Fenstern sowie Schäden durch Vandalismus, wie etwa beschädigte Möbel oder aufgeschlitzte ­Matratzen und Sofas.

Zum Neuwert versichert

„Bei gestohlenen Gegenständen erhält der Versicherte den Kaufpreis einer gleichwertigen neuen Sache und nicht nur den Wert zum Schadenzeitpunkt“, erklärt Oberrauch. Nicht von ungefähr spricht man von einer Versicherung zum Neuwert. Die Diebstahlversicherung ist in der sogenannten Haus- und Wohnungsversicherung enthalten, die neben Einbruchdiebstahl auch Schäden durch Brand, Blitzschlag, Leitungswasser, Sturm und Hagel abdeckt und im Bereich der Familienhaftpflicht eine wichtige Deckung bietet.

Schäden korrekt melden

Nach einem Einbruch ist die Polizei und die Versicherungsgesellschaft zu informieren und eine Liste der gestohlenen und beschädigten ­Sachen zu erstellen. „Auch Fotos sind dabei immer hilfreich“, so Oberrauch. Zudem sollte man versuchen, den Schaden so gering wie möglich zu halten, indem man z. B. gestohlene Kreditkarten bzw. Smartphones sofort sperren lässt. Falls die Einbrecher größeren ­Schaden angerichtet haben und sich die Polizei ein Bild machen möchte, empfiehlt es sich, nicht sofort aufzuräumen, um nicht eventuelle Spuren zu verwischen.

25 Jahre Bank & Versicherung

Seit 1990 bieten die Raiffeisenkassen ihren Mitgliedern und Kunden eine breite Auswahl an Risikoschutz, der optimal auf die Bankdienstleistungen abgestimmt ist.

Komplettschutz fürs Wohnen:

Die Haus- und Wohnungsver­sicherung umfasst neben der Diebstahlversicherung weitere Bereiche, die einen voll­ständigen Ver­sicherungsschutz für Haus und Wohnung bieten.

Tipps gegen Langfinger

Das richtige Verhalten und wirksame Sicherheitsvorkehrungen helfen Einbrüche vorzubeugen:

  • Türen, Fenster und Rollläden sollten einbruchhemmende Modelle sein. Auch Kellerfenster und Lichtschächte sollten geschützt sein.
  • Alle Fenster vollständig schließen, gekippte Fenster lassen sich leicht öffnen.
  • Beim Verlassen von Haus oder Wohnung die Tür nicht nur ins Schloss fallen lassen, sondern richtig abschließen.
  • Auf Kletterhilfen wie Mülltonnen, Gartenmöbel oder Leitern achten.
  • Wertvolle Dinge wie Schmuck empfiehlt es sich, zu Hause in einem Tresor oder in der Bank in einem Schließfach aufzubewahren.
  • Auch größere Bargeldsummen sollten nicht zu Hause deponiert werden.
  • Alarmanlagen sind eine sinnvolle Ergänzung zum mechanischen Einbruchschutz.
  • Auch die Hausautomation ist sehr wirksam gegen Einbrecher. Damit lässt sich vortäuschen, dass ein Haus bewohnt ist, in dem sich in Wirklichkeit niemand aufhält. Anhand einer Steuerungszentrale lassen sich z. B. Bewegungsmelder und Webcam via Smartphone oder Tablet aus der Ferne überwachen. Mit der Anwesenheitssimulation gehen in der Wohnung die Lichter automatisch an und aus, motorbetriebene Jalousien fahren sich am Abend von selbst herunter und werden in der Früh von unsichtbarer Hand hochgezogen.