Ausgabe 05/16 -

Selbständige Frauen denken voraus

Die berufliche Laufbahn von Freiberuflerinnen und selbständig arbeitenden Frauen weist häufig Phasen mit geringerem oder gar keinem Einkommen auf. Die Folge ist eine geringe Rente. Eine Zusatzvorsorge mit dem Raiffeisen Offenen Pensionsfonds schafft Abhilfe.

Im Bild: Irmgard Egger, Pensionsfondsexpertin der Raiffeisen Landesbank

Selbständige erwartet niedrige Rente

„Um meine Rentenvorsorge kümmere ich mich, sobald ich genug verdiene“, denken viele selbständig arbeitende Frauen und Freiberuflerinnen und interessieren sich meist sehr lange nicht für ihre Zusatzvorsorge. Dabei wären besonders sie gut beraten, früh zu handeln. Denn mit dem ­neuen Rentensystem entscheiden nicht mehr nur die Versicherungsjahre, sondern vor allem die eingezahlten Beiträge über die Höhe der Rente bei Pensionsantritt. Selbständige Frauen zahlen oft nur geringere Rentenbeiträge ein, weil ihr ­Arbeitsleben mitunter von Pausen oder Phasen mit geringem Einkommen geprägt ist. Infolge­dessen erwartet sie auch eine niedrige Rente.

Raiffeisen Offener Pensionsfonds bietet Lösung
Mit dem Zusatzrentenfonds Raiffeisen Offener Pensionsfonds können selbständig arbeitende Frauen die Höhe der Einzahlungen an ihre persönlichen Möglichkeiten anpassen und sie jederzeit erhöhen oder senken. Je nach Risikobereitschaft kann zwischen drei Investitionslinien gewählt werden. Die steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge in Höhe von jährlich maximal 5.164,27 Euro erleichtert das Sparen zusätzlich. „Zeit ist Geld. Meine Empfehlung an alle selbständig arbeitenden Frauen ist, aktiv zu handeln und sofort mit den Einzahlungen zu beginnen“, sagt Irmgard Egger, Pensionsfondsexpertin der ­Raiffeisen Landesbank.

Weitere Informationen unter:
www.raiffeisenpensionsfonds.it und www.pensplan.it

Raiffeisen Pensionsfonds
Für die Zukunft sparen und vorsorgen

equal pension day – 28.10.2016

Informationen erhalten Sie bei Ihrer ­Raiffeisenkasse, bei den mehr als 120 Pensplan-Infopoints und am 28. Oktober beim Equal-Pension-Day-Infostand am Musterplatz in Bozen.

 



Durchschnittlicher Betrag der monatlichen Altersrente

Quelle: Pensplan

Grafik-Umsetzung: Egger und Lerch GmbH


In nur 30 Minuten zur besseren Rente

Mit einer guten Planung und der Unterstützung Ihrer Raiffeisenkasse sowie des Projektes Pensplan der Region Trentino-­Südtirol ist eine gute Zusatzvorsorge erschwinglich. Kostenlos und unverbindlich erstellen kompetente Mitarbeiter eine Übersicht der Rentensituation und entwickeln mit Hilfe einer Simulations­software eine individuelle Vorsorgeplanung. In einer knappen halben Stunde hat man somit Klarheit über die eigene Rentenzukunft.