Ausgabe 06/19 -

Begünstigte EIB-Kredite für investitionsfreudige Unternehmen

Zum fünften Mal wurde im Oktober ein Vertrag zwischen der Raiffeisen Landesbank Südtirol (RLB) und der Europäischen Investitionsbank (EIB) unterzeichnet. Kleine und mittelständische Unternehmen in Südtirol erhalten dadurch Darlehen und Leasingfinanzierungen zu besonders günstigen Konditionen.

Foto: v. l. n. r.: Notar Elio Villa, Anna Fusari und Federico Greco, Vertreter der EIB, und Johann Schmiedhofer, Vizedirektor der Raiffeisen Landesbank bei der Vertragsunterzeichnung

Nach wie vor ist in Südtirol eine rege ­Investitionstätigkeit festzustellen. Die Unter­nehmen suchen günstige Finanzierungsmöglichkeiten und die RLB stellt diese den Unter­nehmen dank dem neuen Abkommen mit der Europäischen Investitionsbank zur Verfügung. „Dabei stellt die EIB Finanzierungsmittel zu günstigen Zinssätzen bereit, die sie durch ihr hervor­ragendes Rating AAA auf den inter­na­tionalen Finanzmärkten beschafft“, erklärt ­Johann Schmiedhofer, Vize­direktor der ­Raiffeisen ­Landesbank Südtirol.


Begünstigter Zinssatz, keine Ersatzsteuer

Ziel dieser besonderen Finanzierung ist es, die heimische Wirtschaft zu fördern. Durch das Ab­kommen mit der Raiffeisen Landesbank können kleine und mittelstän­dische Unternehmen EIB-Darlehen oder Leasingfinanzierungen für ihre Investitionsvorhaben beantragen. Dabei geben die Raiffeisenkassen die mit der EIB-Finanzierung verbundenen Vorteile an die Unternehmen weiter. Ein begünstigter Zinssatz unter den üblichen Marktbedingungen und die Befreiung von der Ersatzsteuer sind die wesent­­lichen Vorteile. „Für investitionsfreudige Unternehmen ist dies eine gute Gelegenheit, ihre Projekte günstig zu finanzieren“, meint Schmiedhofer.

Rege Nachfrage aktiver Unternehmer

Die begünstigten EIB-Darlehen sind bisher auf große Nachfrage gestoßen. Mit den ersten vier Verträgen, die in den Jahren 2011, 2013, 2015 und 2017 unterzeichnet wurden, konnten die Raiffeisenkassen über die Raiffeisen Landesbank begünstigte Darlehen von insge­samt 120 Millionen Euro an die heimische Wirtschaft auszahlen. Mit dem neuen Finanzierungsabkommen werden weitere 30 Millionen Euro bereitgestellt.
Die EIB-Finanzierungsmittel werden als mittel- und langfristige Darlehen und in Form von Leasingfinanzierungen an Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten aus nahezu allen Wirtschaftsbereichen vergeben. Die begünstigten Kredite sind zweckgebunden und die Gelder können ausschließlich zur Finanzie­rung des jeweiligen Projektes verwendet werden.

Was ist die Europäische Investitionsbank (EIB)?

Die Europäische Investitionsbank ist eine Einrichtung mit dem Auftrag, die Ziele der Europäischen Union durch die langfristige Finanzierung trag­fähiger Investitionen zu fördern. Die für ihre Finanzierungs­tätigkeit benötigten Mittel bezieht die EIB dabei nicht aus dem EU-Haushalt, sondern auf den Kapital­märkten. Die EIB finanziert eine breite Palette von Projekten in den verschiedenen Wirtschaftsbereichen der EU-Länder. Zu einem großen Teil vergibt die EIB ihre Finanzierungen über Partnerinstitute. Banken und Finanzinstitute erhalten sogenannte „Globaldarlehen“, die dabei helfen, kleine und mittlere Unternehmen mit förderungswürdigen Projekten zu unterstützen.