Ausgabe 05/17 -

Mit gutem Gewissen ­erfolgreich investieren

„Es darf uns nicht egal sein, was mit unserem Ersparten und unseren ­
Invest­ments passiert“, meint Anlageexperte Wolfgang Pinner. Wie nachhaltig investieren geht und worauf Anleger achten sollten, erklärt er bei den Herbstveranstaltungen des Raiffeisen InvestmentClubs am 7. November im Brixner Unternehmen Frener & Reifer und am 8. November im Bozner H2 Wasserstoffzentrum.

Vorab ein inhaltlicher Ausblick.
Foto: Fotolia

Herr Pinner, investieren, Gewinne erzielen und gleichzeitig Gutes tun für Umwelt und ­Gesellschaft. Ist dies nicht ein Widerspruch?
Wolfgang Pinner: Nein, wir wollen unsere Möglichkeiten als Investor – Aktionär und Gläubiger – nutzen, um etwas Positives zu bewirken. Ich möchte dies gerne mit dem Begriff „positiver Kapitalismus“ umschreiben.

 

Was verstehen Sie unter nachhaltig investieren und anlegen?
Wolfgang Pinner: Nachhaltig investieren und anlegen bedeutet eine bewusste Geldanlage, in der auch die Begriffe „Verantwortung“ und „Zukunftsfähigkeit“ eine große Rolle spielen. Der nachhaltige Investor denkt über den Tellerrand hinaus und weiß, dass ein langfristig erfolgreiches Unternehmen sein ganzes Umfeld – sprich Ökologie, Gesellschaft und Ökonomie – im ­Blickpunkt hat.


Was verstehen Sie unter einer „doppelten Dividende“?
Wolfgang Pinner: Darunter verstehe ich, dass man mit nachhaltiger Geldanlage sowohl gute ­finanzielle Erträge erzielen kann als auch positive „Impacts“, also Wirkungen, erzielen kann – im sozial-gesellschaftlichen wie im Umweltbereich. Beispielsweise sieht die CO2-Bilanz der Unter­nehmen in unserem globalen nachhaltigen Aktienfonds deutlich besser aus als die des Gesamtmarktes.

 

Können Sie uns ein Beispiel für eine ­Geldanlage nennen, die lukrativ für den Anleger ist und gleichzeitig einen Mehrwert hinsichtlich Umwelt und soziale Bereiche bringt?
Wolfgang Pinner: Ein Beispiel ist das niederländische Unternehmen Wessanen, das Teil unserer Aktienportfolios ist. Der Aktienkurs von Wessanen ist seit vielen Monaten im Steigflug, das Thema Biolebensmittel, in dem Wessanen tätig ist, bringt Vorteile für die Gesellschaft (Gesundheit) und Umwelt (biologische Landwirtschaft).

Sind nachhaltige Investments nur eine „­Modeerscheinung“?
Wolfang Pinner: Nein! Mit nachhaltigen Investments kann man mittlerweile fast alle Felder der Geldanlage abdecken.

 

Was würden Sie einem Anleger heute raten? Und welche Produkte sind für unerfahrene ­Anleger interessant?
Wolfgang Pinner: Ich würde dem Anleger raten, mit nachhaltigen Investments eben auf die „­Qualität“ – im Sinne der Nachhaltigkeit – der Titel zu achten. Investments müssen freilich immer auf die individuelle Risikobereitschaft ­angepasst sein. Zur zweiten Frage: Ich denke, dass Mischfonds, die in mehrere Assetklassen, wie Aktien und Anleihen, investieren, hier geeignet sind. Eine Streuung des Risikos steht dabei im Mittelpunkt.

 

Mehr dazu:
Raiffeisen InvestmentClub

Zur Person

Mag. Wolfgang Pinner, MBA
Wolfgang Pinner ist seit 2013 bei Raiffeisen Capital Management im Bereich „Nachhaltige und verantwortungsvolle Investments“ tätig und für die Verwaltung von nachhaltigen Aktienfonds verantwortlich. Sein beruflicher Werdegang umfasst ­mehrere Stationen bei österreichischen Großbanken und der VBV Pensionskasse. Pinner ist Mitglied der Öster­reichischen Ver­einigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA), Universitätslektor und Autor von mehreren Fachbüchern zum Thema Börse und Finanzen.