Ausgabe 03/15 -

Mit Gast­freundlichkeit überzeugen

Der Tourismus ist ein Zugpferd der heimischen Wirtschaft, Südtirol zählt dank hoher  Nächtigungszahlen zu den führenden Tourismusregionen im Alpenraum. Über 10.000 Beherbergungsbetriebe, Privatquartiere und „Urlaub auf dem Bauernhof“-Betriebe stellen den Gästen über 220.000 Betten zur Verfügung. Pro Jahr verzeichnen diese Betriebe an die 6 Millionen Ankünfte und 29 Millionen Übernachtungen.

Südtirols Gastfreundlichkeit ist bei Urlaubern bekannt und geschätzt, die landschaftlichen Kontraste sowie die kulturelle Vielfalt unseres Landes bezaubern Gäste, die aus der ganzen Welt anreisen. Die Gästeströme werden von den heimischen Beherbergungsbetrieben aufgenommen, die weit mehr als Kost und Logie bieten und damit auch einer Vielzahl von Risiken ausgesetzt sind.

Hotel- und gastbetrieb in sicherheit

Brand- und sonstige Sachschäden, Diebstahl, Glasbruch, Elektronik, Haftpflicht, Rechtsschutz;

 


Dem Gast verpflichtet

Während von den gastgewerblichen Beherbergungsbetrieben knapp 10 % aus 4 bis 5-Sterne-Häusern besteht, wird der überwiegende restliche Teil laut Landesinstitut für Statistik ASTAT als Residence bzw. als 1-, 2- oder 3-Sterne-Betrieb geführt, und zwar oft in Form eines Familienbetriebes. Die Leistungen, die diese Klein- und Mittelbetriebe anbieten, sind umfangreich und vielschichtig und können von der reinen Beherbergung über die Verpflegung des Gastes bis hin zur Anbietung von Nebenleistungen reichen, wie etwa einem Wäschereiservice, einem Fahrradverleih oder auch buch­baren Kosmetikbehandlungen oder Massageanwendungen. Dabei sind sowohl die Erwartungen der Gäste als auch die Qualitätsansprüche generell an den Hotelier/Zimmervermieter im Steigen begriffen. Der Gast sucht eben nicht nur einen Platz zum Schlafen, sondern möchte sich in seiner Unterkunft auch ­wohlfühlen. Ein angenehmes Ambiente, gut ausgestattete Zimmer und Bäder sowie freundliches Personal sind neben Speis und Trank ebenfalls entscheidend.

Sicherer Betriebsablauf

Hoteliers und Zimmervermieter sind rund um die Uhr im Einsatz, um eine umfangreiche Gästebetreuung zu garantieren. Zwischenfälle mit Gästen oder unerwartete Ereignisse, die zu Schäden am Betriebsgebäude führen, können schnell den Betriebsablauf gefährden. So stellt ein Rohrbruch in einem der Gästebäder gleich einen doppelten Verlust dar, da das Zimmer in der Zeit der Schadensbehebung nicht vermietet werden kann. Kommen dem Gast persönliche Dinge, die er in seinem Zimmer abgelegt hat, abhanden, haftet der Hotelier, der auch das Vertrauen zum Gast wieder herstellen muss. Ebenso verhält es sich, wenn ein auf dem Gästeparkplatz abgestellter Pkw beschädigt wurde.
Die Raiffeisenkassen bieten für Hotelbetriebe und Residences einen Rundumschutz, dessen Versicherungsumfang durch die Wahl von Bausteinen frei kombiniert werden kann. Die Versicherungsvermittler landesweit beraten die Unternehmer nicht nur in der Absicherung ihrer Beherbergungsbetriebe, sondern sprechen auch über ihre persönliche Risikovorsorge. Eine adäquate Absicherung stellt gerade für Unternehmen einen wichtigen Wettbewerbsfaktor dar.

Mit Sicherheit gut vorgesorgt – 25 Jahre Bank & Versicherung

Seit 1990 bieten die Raiffeisenkassen ihren Mitgliedern und Kunden eine breite Auswahl an Risikoschutz, der optimal auf die Bankdienstleistungen abgestimmt ist. Im heurigen Jubiläumsjahr präsentiert diese Rubrik Zahlen und Fakten aus dem umfangreichen Raiffeisen-Vorsorgekonzept.

Raiffeisen spricht mit seinem Rundum-Versicherungsschutz im Hotelbereich über 90 % der ­heimischen gastgewerblichen Beherbergungsbetriebe an.

Quelle: RVD

Der Versicherungs-­umfang für gast­gewerbliche ­Betriebe kann durch die Wahl von 6 ­Bausteinen frei ­kombiniert werden.

Quelle: RVD

Der Hotelier haftet für die eingebrachten Sachen des Gastes bis zum 100-fachen des Beherbergungspreises. Die Hotelversicherung deckt dieses Risiko ab.

Quelle: RVD