Ausgabe 01/15 -

Kfz-Versicherungsprämie Worauf es ankommt

PS-starke Limousine oder Familienauto? Führerschein­neuling oder lange Fahrerfahrung? Vielfahrer oder nur gelegentlich unterwegs? Die Prämie der Kfz-Versicherung ist eine Rechnung mit vielen Variablen. Auch die Region, in der der Fahrzeughalter ansässig ist, spielt dabei eine Rolle. Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass Süd­tiroler Autolenker günstiger fahren.

Die Prämie der Autoversicherung hängt von sehr vielen Faktoren ab. Es kommt zum Beispiel darauf an, wo ein Auto in der Regel ge­fahren wird, welches Auto gefahren wird – und wer das Auto fährt. Ausschlaggebend für die Höhe der Prämie ist in erster Linie die so­genannte Risiko­klasse. Wer erstmals eine Kfz-Versicherung unterzeichnet, fällt in die 14. Stufe, die Eingangsklasse. Wer unfallfrei fährt, rückt beim Bonus-Malus-System jährlich in die nächst­niedrigere Klasse vor.

WEITERE TARIFMERKMALE
Neben der Risikoklasse und der gewählten Versicherungssumme beeinflusst auch das Alter des Fahrers die Prämie. So zahlen jüngere Fahrer deutlich mehr als ältere, da sie unfallgefährdeter sind. Aber auch Faktoren wie Hubraum, Leistung oder die Automarke können für den Preis ausschlaggebend sein. „Bei der Prämienberechnung wird zum Beispiel berücksichtigt, wie häufig das Fahrzeug in einen Unfall verwickelt ist oder ob das Modell besonders oft gestohlen wird“, erklärt Ursula Aichner vom Raiffeisen Versicherungsdienst. Freiwillige Zusatzversicherungen wie zum Beispiel eine Feuer- oder Diebstahlversicherung oder eine Kfz-Rechtsschutzversicherung beeinflussen die Prämie ebenso. „Bei einem Vergleich von verschiedenen Kfz-Versicherungsangeboten ist es also wichtig zu wissen, welche Leistungen dem Angebot zugrunde liegen“, sagt Aichner.

SÜDTIROLER FAHREN GÜNSTIGER
Wie viel die Autoversicherung kostet, hängt zudem davon ab, wo der Fahrzeughalter ansässig ist. Die unterschiedlichen Tarife in unterschiedlichen Regionen ergeben sich aus der Unfallbilanz, dem Fahrverhalten, der Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge sowie den örtlichen Straßen- und Witterungsverhältnissen. Aus einer aktuellen Studie – dem Projekt „RC eAsy“ – geht hervor, dass Autofahrer in Südtirol günstiger fahren als außerhalb der Provinz. So zahlt ein Erwachsener in Südtirol im Schnitt 374 Euro, in Restitalien beträgt die durchschnittliche Prämie 604 Euro, also 61 % mehr. Die allgemeine Entwicklung der Tarife geht dahin, dass diese sinken. So wurden die Prämien von 2013 auf 2014 um knapp 11 % billiger. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass sich die Zahl der Unfälle sowohl in Südtirol als auch im Rest von Italien in den letzten Jahren verringert hat.

DURCHSCHNITTLICHE PRÄMIEN IN ITALIEN – ERWACHSENER

Praemien-Italien

Im nationalen Vergleich gehört Südtirol zu den Provinzen mit den niedrigsten Kfz-Tarifen, am meisten zahlt ein Erwachsener in Neapel (durchschnittlich 1.292 Euro). Quelle: Progetto RCeAsy Cittadinanzattiva: Osservatorio prezzi&tariffe

Im letzten Jahr wurden bei Raiffeisen über 5.700 Schäden in der Sparte Kfz über das Schadenbüro Raiffeisen Versicherungsdienst/Assimoco in Bozen abgewickelt. Das entspricht ca. 26 Schäden pro Tag.

Quelle: RVD

Insgesamt 115 Mio. Euro an Kfz-Versicherungsprämien wurden 2012 in der Provinz Bozen von den Versicherungsgesellschaften eingenommen.

Quelle: Annuario Italiano delle Imprese assicuratrici

Über 73.000 Fahrzeuge sind in Südtirol über Raiffeisen versichert. Darunter fallen PKWs, Motor- und Kleinmotorräder, LKWs, Autobusse, Traktoren und andere Fahrzeuge.

Quelle: Assimoco

Der Marktanteil von Raiffeisen im Bereich der Kfz-Versicherung in Südtirol liegt bei knapp 20 %.

Quelle: RVD

MIT SICHERHEIT GUT VERSORGT – 25 JAHRE BANK & VERSICHERUNG

Seit 1990 bieten die Raiffeisenkassen ihren Mitgliedern und Kunden eine breite Auswahl an Versicherungsprodukten, die optimal auf die Bankdienstleistungen abgestimmt sind. Im heurigen Jubiläumsjahr präsentiert diese Rubrik Zahlen und Fakten aus dem umfangreichen Raiffeisen-Vorsorgekonzept.