Ausgabe 04/15 -

AlpenBank „Social Media ist für uns ein wichtiger Kommunikationskanal“

Private Banker stehen heute vor großen Herausforderungen. Um erfolgreich zu sein, müssen traditionelle Werte mit den Anforderungen einer digitalen und vernetzten Welt vereint werden, sagt Michael Atzwanger, Vorstand der AlpenBank.

Herr Atzwanger, die AlpenBank hat einen neuen Internetauftritt, was hat sich verändert?

Michael Atzwanger: Wir legen Wert, dass unsere Seiten benutzer­freundlich, übersichtlich und ansprechend sind. Dabei setzten wir auf ­visuelle Kommunikation durch Bilder und Videos. ­Unsere Publikationen bilden den Kern des neuen Internetauftritts, über den wir unseren Kunden regelmäßig aktuelle Informationen über die Entwicklung der Finanzmärkte zur Verfügung stellen. Die Webseite im „responsive Webdesign“ passt für Smartphone, Tablet und PC. Neu ist die Verknüpfung mit sozialen ­Medien, dazu haben wir Präsenzen auf Facebook, Twitter, LinkedIn, XING und YouTube aufgebaut.

Viele Banken haben Bedenken mit Social Media. Warum hat sich die AlpenBank entschieden, auf sozialen Medien aktiv zu werden?

Michael Atzwanger: Über 50 % der vermögenden Privatkunden in Europa betrachten Social Media als wichtigen Kommunikations­kanal mit ihrer Bank. Die unter dem Begriff „Social Media“ zusammengefassten Innovationen greifen heute stark in gesellschaftliche Strukturen ein. Vermögende Kunden sind „early adopters“ von neuen Technologien und akzeptieren kein Bank­institut mehr, das weit entfernt von ihrer Lebens­wirklichkeit agiert. Gerade in Zeiten von sinkenden Imagewerten ist authentische und ehrliche Kommunikation über Social Media ein Weg, um die Kunden­beziehung auch in Zeiten der Digitalisierung in den Mittelpunkt zu stellen. Die Chancen dieser Entwicklung sind auch mit ­Risiken verbunden. Das größere ­Risiko liegt aber darin, nichts zu tun.

Wie haben Sie dieses Thema strategisch umgesetzt?

Michael Atzwanger: Mit Unterstützung des Raiffeisenverbandes Südtirol haben wir uns intensiv mit der Thematik „Digitale Strategie“ ­beschäftigt, die Ist-Situation analysiert, Zukunftsszenarien entwickelt und einen Strategieplan erarbeitet. Mit Raiffeisen OnLine haben wir die technische Umsetzung der strategischen Ziele in Angriff genommen. Mit dem neuen Internetauftritt und der Präsenz auf sozialen Medien ist ein erster großer Schritt getan. Die Innovationszyklen ­werden immer kürzer, und wir haben erkannt, dass sich eine moderne ­Private Bank personell, prozessual, organisatorisch und kulturell auf ­diese stetige Veränderungsbereitschaft ­ausrichten muss.

Alpenbank-Michael-Atzwanger

AlpenBank-Vorstand Michael Atzwanger: einen großen Schritt getan

Mehr zur AlpenBank unter: www.alpenbank.com